I. Helen Jilavu, Erik Schmelz: KOBOLD
Eröffnung: 25.8.2010, 19 Uhr
26.8.-1.9.2010: täglich 18-20 Uhr

Das Hausmeisterteam der Werkstatt freut sich besonders, zur Eröffnung eine raumgreifende Installation von I. Helen Jilavu und Erik Schmelz zeigen zu können.

Jilavu und Schmelz haben unter anderem mit ihrem Moguntia Projekt, das verlassene Räume in Mainz mit interdisziplinären künstlerischen Arbeiten bespielte, auf sich aufmerksam gemacht. Gemeinsam betreiben sie den Projektraum KIOSK MOGUNTIA in der Waggonfabrik.

Die Installation KOBOLD in der Werkstatt Strunkgasse wird den Prozess des Räumens und Ordnens von Gegenständen sichtbar nachvollziehbar machen. Wie verändert und bewegt sich das mitunter eigensinnige Inventar, wenn in einer alten Schreinerwerkstatt auch Raum für Kunst sein soll? Eine begehbare Zeichnung ermöglicht dem Betrachter einen neuen, beweglichen und vielleicht sogar abenteuerlichen Blick auf den Raum und seine Dinge. Dabei spielen die Künstler – mit der klassischen Stillebentradition im Hinterkopf – auch mit dem Verhältnis zwischen real-materiellem Objekt und (imaginärem) Abbild. Einem unberechenbaren Hausgeist nicht unähnlich werden Jilavu und Schmelz mit ihrer künstlerischen Dokumentation einer ‚Verrückung‘ der Dinge unsere Wahrnehmungsmuster auf die Probe stellen.

Eine ausführliche Erläuterung finden Sie hier.

ZurückWeiter